Sie verwenden eine Version des Internet Explorers (Version 8 und/oder älter) oder verwenden den Kompabilitätsmodus, welcher einige Funktionalitäten der angezeigten Website nicht unterstützt. Diese Seite kann Ihnen daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt werden. Um die volle Funktionalität der Website nutzen zu können ist ein aktueller Internet Explorer oder ein anderer Browser (z.B.: Google Chrome, Firefox) notwendig.
HomeUnternehmenNews > News
03.03.2017

Optische reagenzienfreie (OptRF) Überwachung von CSB, Nitrat und Nitrit: Neue Funktionen für noch einfachere Messung mit photoLab® 7600 UV-VIS

In der aktuellen Software-Version V.2.52 wurde die Optische ReagenzienFreie (OptRF) Messung mit photoLab® 7600 UV-VIS um einige neue Funktionen ergänzt.

Gerade bei der Nitrat-Überwachung von Gewässern sowie in großen kommunalen Kläranlagen sind für die verschiedenen Standorte meist unterschiedliche Anwenderkalibrierungen notwendig: Für eine optimierte Messwertausgabe können mehrere Anwenderkalibrierungen als Profil gespeichert werden. Folgende Neuerungen vereinfachen die OptRF-Messung an mehreren Standorten zusätzlich:

  • Die Verdünnungseinstellung ist nun für jeden Parametern unabhängig einstellbar: Sie wird entweder nach jeder Messung verworfen oder die aktuell gültige Verdünnung wird beibehalten  und gilt für weitere Messungen – auch bei Parameterwechsel und Profilwechsel. 
  • Das aktive Profil wird im Messfenster mit  Namen angezeigt.
  • Das Aktive Profil bei Ausdruck des Messwerts: Über die Funktionstaste „PRINT“ wird Name und ID ausgeben.
  • Die Anwenderkalibrierung kann auch über die Funktionstaste F1 (Kontextmenü) aufgerufen werden.
  • Die Vergabe von Identifikationsbezeichnungen für Proben oder Probenorte können nun über die  Favoritenliste (nur photoLab® 7x00) abgerufen werden.

Die OptRF-Messung bietet wesentliche Vorteile für Anwender und Umwelt:

  • Schneller als der schnellste Aufschluss
  • Schnelle Tests zwischendurch
  • Matrixcheck Sensoren und Onsite-Messung
  • Kostenfrei, da ohne Reagenzien
  • Reduzierung der Gesamtkosten
  • Messbereichs-Check
  • Check von Rückstell-Proben
  • Umweltfreundlich
  • Gesundheitlich unbedenklich

Es stehen Methoden für CSB,  NO3 und NO2 im Auslauf von kommunalen Kläranlagen zur schnellen Kontrolle - z.B. für Rückstellproben - zur Verfügung. Über eine Anwenderkalibrierung kann das Verfahren für  die jeweilige Kläranlage optimiert werden.

 

 

 

Haben Sie Interesse
am kostenlosen
WTW-Newsletter?
Newsletter-
Registrierung

WTW Newsletter Registrierung

Fragen?
Wir beraten
Sie gerne!
Kontakt

WTW Kontakt