Sie verwenden eine Version des Internet Explorers (Version 8 und/oder älter) oder verwenden den Kompabilitätsmodus, welcher einige Funktionalitäten der angezeigten Website nicht unterstützt. Diese Seite kann Ihnen daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt werden. Um die volle Funktionalität der Website nutzen zu können ist ein aktueller Internet Explorer oder ein anderer Browser (z.B.: Google Chrome, Firefox) notwendig.
HomeProdukteParameter / Messgröße > Trübungsmessung

Trübungsmessung

Trübungsmessung zur Qualitätssicherung - Verfahren und Anwendungen von Wasser bis Wein

Trübung messen
Trübung messen

Die Trübung

Die Trübung ist eine subjektive Wahrnehmung und zeigt im Gegensatz zu elektrochemischen oder physikalischen Parametern variable Effekte: Sie basiert auf Partikeln, die in einer Lösung dispergiert, unterschiedlich groß, unterschiedlich geformt und beweglich sind. Die Trübungsmessung dient in vielen Applikationen als Qualitäts- und Indikatorparameter. 

  • Trübungspartikel in Trinkwasser dienen als Indikator, z.B.  für mögliches Bakterienwachstum oder bei Grundwasserentnahme für das Überfahren einer Quelle.
  • Die Trübungsmessung im Ablauf von Klärananlagen wird zur qualitativen Bewertung der Reinigungsleistung, Restbelastung mit ungelösten Stoffen und als Störindikator  eingesetzt. 
  • In industriellen Applikationen ist die Trübung ein Qualitätskriterium für Produktion oder Rohstoffe (Lebensmittel, Getränke, Motorenentwicklung….) und kann bis 10.000 NTU erreichen. 

Es gibt verschiedene Messverfahren mit Infrarot- und Wolfram-Glühlampen-Lichtquellen: 

  • Nephelometrische Streulichtmessung bei 90°
  • Durchlichtmessung bei  180° , z.B. auch photometrisch
  • Ratio-Messung als Kombination verschiedener Messwinkeln (für hohe Trübungswerte, applikations- oder herstellerspezifische Optik)

Bei allen wird die Änderung der Lichtintensität beim Probendurchgang gemessen, die durch Absorption und Streulichteffekte der Partikel verursacht wird. Die Kalibrierung der Geräte erfolgt mit Primär- oder Sekundärstandards (Formazin, Polymerlösungen), die versuchen, ein Abbild der realen Partikelverteilung in Lösungen zu simulieren.

In Trinkwasser wird die Trübung nephelometrisch (90°) bestimmt. Dieses Verfahren ist in der DIN EN ISO 7027 mit IR-Licht und der Einheit FNU (Formazine Nephelometric Unit) festgeschrieben; für die US EPA 180.1 wird eine Tungsten-Lichtquelle eingesetzt und die Einheit NTU (Nephelometric Turbidity Unit) verwendet. 1 NTU = 1 FNU. Für die Trübungsmessung werden Online-, Labor- und Taschenmessgeräte sowie Trübungssensoren eingesetzt.

Schematische Darstellung von Trübungsmessverfahren: Streulicht nephelometrisch 90°, Transmission 180° oder Ratio-Messung mit Kombination verschiedener Winkel
WTW - Trübungsmessung

Online-Messgeräte für Abwasser & mehr

  • Kläranlagen & Abwasser
  • Trinkwasserwerke
  • Flussüberwachung
  • Industrie
  • Grund- und Oberflächengewässer
  • Gewässerqualität
  • Profilmessung
  • Langzeitmonitoring

Haben Sie Interesse
am kostenlosen
WTW-Newsletter?
Newsletter-
Registrierung

WTW Newsletter Registrierung

Fragen?
Wir beraten
Sie gerne!
Kontakt

WTW Kontakt